Der Traum von einem eigenen Weingut

Zugegeben, manche Träume sind nicht gerade bescheiden, aber das genau macht einen Traum ja erst richtig attraktiv. Der Traum von einem Schloss mit Weingut gehört sicherlich zu jenen, die sich im „oberen Regal“ befinden. Aber wieso eigentlich nicht? Günther Jauch hat es getan und Gerard Depardieu ebenfalls. Also, warum noch lange zögern? Der Traum: ein Schloss mit Weingut? Der nächste Schritt: ein Schloss mit Weingut!

Vom Traum zur Wirklichkeit
Um Träume zu verwirklichen, müssen sie erst einmal in eine mögliche Realität gebracht werden. So ist es auch mit dem Traum von einem Schloss mit Weingut. Die Möglichkeiten, die man dabei hat, sind nicht zuletzt auch abhängig von den eigenen Verhältnissen, in erster Linie sind hier natürlich die www.fussball-wetten-365-24h.ch finanziellen gemeint. Davon hängt eine ganze Menge ab: Wie viel kann man investieren? Muss man einen Kredit aufnehmen? Kann (und möchte) man seine Existenz darauf bauen?

Aber auch andere Fragen stellen sich: Wo soll das Schloss mit dem Weingut liegen? Betreibt man es nur als Hobby oder verlegt man seinen gesamten Lebensmittelpunkt dorthin? Hat man selbst ausreichende Kenntnisse vom Weinanbau oder braucht man kompetente Unterstützung.
Mit diesen Fragen wird der Traum vom Schloss mit Weingut schon einmal konkretisiert und wird so vom Traum immer mehr zum Plan.

Was kommt dann?
So ein Schloss mit Weingut muss dann auch erst einmal gefunden werden. Sind die Rahmenbedingungen (Kosten, Größe, Lage etc.) einigermaßen geklärt, kann man auf die Suche gehen. Schlösser mit Weingut gibt es sicherlich nicht wie Sand am Meer, aber es gibt sie. Trotzdem gehören sie natürlich schon zu den spezielleren Gesuchen. In einem solchen Fall kann es durchaus ratsam sein, sich mit der Suche an entsprechende Experten zu wenden, die geeignete Immobilien in ihrem Bestand haben. Je konkreter die Vorstellungen sind, desto wahrscheinlicher ist es, adäquate Angebote zu erhalten. Aber es kann auch sein, dass durch konkrete Angebote die Vorstellungen wachsen. Ein bisschen Inspiration gehört einfach dazu, um sich seinen Traum zu erfüllen.

The End
Das Schloss ist gefunden, drum herum ziehen sich die Weinberge sanfte Hügel hinauf. Die Herbstsonne steht am Horizont und wirft ihr warmes Abendlicht über die Reben. Im Salon knistert das Holz im Kamin. Das erste Jahr war sehr gut, der Wein hat ausreichend Sonne bekommen. Noch ein paar Tage, dann wird die Weinlese beginnen, ganz früh am Morgen, wenn Nebelschwaden die Landschaft leicht verhüllen. Der Traum: ein Schloss mit Weingut? Der ist lange vorbei. Er zur Wirklichkeit geworden.

Wein verschenken – Auch auf die richtige Verpackung kommt es an!

Der Wein gilt als edles Getränk, auch wenn eklatante Qualitätsunterschiede zu verzeichnen sind. Laien sind nicht selten ziemlich unbeholfen, wenn es darum geht, eine gute Flasche Wein zu kaufen. Der Genuss sollte aber immer im Fokus stehen. Wichtig ist, dass der Wein schmeckt. Denn nur weil ein Wein als hochquotiert gilt, bedeutet das noch lange nicht, dass er einem auch wirklich gut mundet. Man selbst weiß am besten, welchen Wein man gut findet und welchen nicht. Probieren geht über Studieren. Doch was ist, wenn man gern eine Flasche Wein als Geschenk überreichen möchte?
Was
schmeckt
wem?

Sollen liebe Menschen beschenkt werden, mit denen man des Öfteren gesellig bei einem Fläschchen Wein zusammensitzt, kennt man den Geschmack des Gegenübers vielleicht sehr gut. In diesem Fall stellt es kein Problem dar, eine gute Auswahl hinsichtlich eines Geschenkes zu treffen. Schwieriger wird es dann, wenn einem dieses Wissen fehlt. In erster Linie mag vielleicht entscheidend sein, ob der Mensch, der beschenkt werden soll, lieber Rotwein oder Weißwein trinkt. Aber Rotwein ist natürlich nicht gleich Rotwein – und bei der weißen Variante verhält es sich auch nicht anders. Abgesehen davon kommen selbstverständlich auch Roséweine oder Schaumweine als Geschenk in Frage.
Den
richtigen
Wein
auswählen
und
schön
verpacken

Die meisten weintrinkenden Männer bevorzugen einen guten Rotwein, während das weibliche Geschlecht mehr zu Weißweinen tendiert. Des Weiteren kann gesagt werden, dass Rotweine gerne abends genossen werden, während Weißweine auch zu Mittag kredenzt werden. Dies mag mitunter daran lieben, dass Rotweine schwerer sind, während Weißweine stimulieren. Ein Rotwein kann von den unterschiedlichsten Aromen bestimmt werden, darunter beispielsweise Vanille, Kakao, Pflaume, Schokolade, Kirsche, Zimt, Nelken oder auch Paprika. Es gibt Weinflaschen, die per se entwickelt wurden, um verschenkt zu werden. In diesem Sinne ist etwa ein ganz besonderes Flaschendesign oder eine ausgefallene Etikette zu notieren. Ist dem nicht der Fall, sollte der Schenkende sich unbedingt nach einer tollen Flaschenverpackung umsehen. So wird sofort ersichtlich, dass es sich um ein Geschenk handelt, das vom Herzen kommt.
Weinverpackungen

so
weit
das
Auge
reicht

Es gibt heutzutage derart viele unterschiedliche Möglichkeiten, um eine Flasche Wein ausgefallen zu verpacken, dass die Auswahl nicht unbedingt leicht fallen muss. So trifft man auf Flaschen-Versandverpackungen, auf Weinfaltschachteln, auf Flaschen-Geschenkkartone, auf Holzkassetten mit Scharnierdeckel, auf faltbare Holzkisten, auf Packwell Dekor, auf Flaschen-Tragekartons oder auch auf Flaschen-Geschenkstaschen. Man kann sich im Fachhandel oder auch in Onlineshops umsehen. Onlineshops zeichnen sich mitunter dadurch aus, dass die Preise zu überzeugen wissen. Und es gibt so viele verschiedene Weinverpackungen hier, dass bestimmt eine ideale Lösung mit dabei ist. Ganz egal, ob man das Wein-Geschenk persönlich überreichen oder doch mit der Post verschicken möchte: Eine ansprechende Verpackung muss sein!

Dem Wein auf der Spur – Historische Einblicke

Der Wein ist ohne Frage ein Kulturprodukt – er ist ein Getränk mit Geschichte. In längst vergangenen Zeitaltern wurde der Wein als Getränk der Götter angesehen. Sowohl in der griechischen als auch in der römischen Mythologie treffen wie auf Gottheiten, denen der edlen Tropfen gewidmet wurde. Nicht selten wurde Wein als Grabbeigabe eingesetzt. Damals wie heute spielt die Weinrebe in der Landwirtschaft eine wichtige Rolle. Wildreben hat es bereits vor 80 Millionen Jahren gegeben, was durch Fossilienfunde bewiesen werden konnte.
Griechenland:
In
Gedenken
an
Dionysos

In der griechischen Antike unterschied man zwischen dem weißen, dem schwarzen und dem bernsteinfarbenen Wein. Es gab trockene, halbtrockene und süße Varianten. Gelagert wurde der edle Tropfen Anno dazumal in versiegelten Tonkrügen oder auch in Schläuchen, die aus gegerbter Ziegenhaut beschaffen waren. Die besten Weine des antiken Griechenlands wurde in Chios (Gebiet von Arios), Lesbos, Thasos und Mende auf der Halbinsel Chalkidike kreiert. Interessant ist, dass die alten Griechen es vorzogen, den Wein mit Wasser zu mischen. Wer den edlen Tropfen pur genossen hat, galt als Barbar. Fanden jedoch Trankopfer zu Beginn eines Symposions statt, wurde auf diese Gewohnheit verzichtet. Da der Wein den Gott Dionysos repräsentierte, kam immer der Wein vor dem Wasser in die Schale.
Die
alten
Römer
brachten
den
Wein
in
die
weite
Welt

Nicht nur die Griechen, sondern auch die alten Römer wussten den Wein sehr wohl zu schätzen. Sie sind es gewesen, die den Wein über weite Teile Europas verbreitet haben. So wie das Römische Reich sich ständig ausdehnte, so wurde auch die Kunst des Weinanbaus und der Weinherstellung in die weite Welt getragen. Die Römer intensivierten den Weinbau im Rheintal, in der Wachau, in Gallien und sogar in England. Der Wein der antiken Zeitalter galt nicht lediglich als Genussmittel, sondern als heilsames Getränk, das eine sehr hohe Wertschätzung erfuhr. Der römische Gott des Weines und des Rausches ist Bacchus.
Aber
woher
stammt
der
Wein
eigentlich?

Als Ursprungsland des Weines wird Persien angesehen. Eine Sage aus der Zeit des persischen Königs Dschamschid erzählt, wie der Wein entstanden ist: Einst lagerte ein König seine Trauben im Keller. Da diese nach einer gewissen Zeit zu gären anfingen, begann die Weinkultur. Zuerst nahmen die Menschen an, der Wein sei vergiftet oder von argen Geistern beseelt. Doch dann trank die Königin davon, um sich selbst zu töten. Die schlimmen Kopfschmerzen, die sie quälten, hatten sie dazu getrieben. Doch welch Wunder – die Migräne verschwand und die Königin erfreute sich einer wunderbaren Stimmung.

Entdecken Sie die Winzerparadiese der Steiermark

Saftig grüne Hügel soweit das Auge reicht, Rebenlandschaften, Weinkeller, Buschenschänke – die Steiermark, das grüne Herz Österreichs, ist ein gemütliches Stückchen Erde, wo man sich Zeit für die Dinge des Lebens nimmt. Gesunde Kühe und Schafe dürfen auf den Hügeln der Gegend würzige Kräuter und frisches Gras fressen, sodass man hochwertige Fleisch- und Milchprodukte direkt vom Bauern beziehen kann. Bekannt ist das Gebiet aber auch für seine süßen Äpfel, die saftigen Zwetschken und allen voran für die Produkte aus dem Kürbisanbau. Kernöl ist das flüssige Gold der Steiermark, doch es ist nicht die einzige flüssige Währung der Region. Ähnlich unverkennbar und einzigartig sind die fantastischen Winzererzeugnisse aus der Steiermark. Die milde und sonnenverwöhnte Südsteiermark hat sich schon lange einen Namen für ein ganz besonderes Produkt, den original steiermärkischen Schilcher machen können, doch auch gängige Reben wie der süße Muskateller aus der Weißwein-Kategorie und die lieblichen Trauben des blauen Zweigelt  wachsen in der Region zu stattlichen Pflanzen heran, die einen unvergleichlichen Wein ergeben.
Entspannen, loslassen, die Seele baumeln lassen!

Wenn Sie nun Lust darauf bekommen haben, in einem originalen Buschenschank zum würzigen Sauerteigbrot mit Landbutter, Steirerkäse und Käferbohnensalat ein Gläschen Schilcher zu trinken, dann sollten Sie einen Aufenthalt auf einem steiermärkischen Winzerhof ins Auge fassen. Denn um neben den kulinarischen Besonderheiten auch die kulturellen und landschaftlichen Schönheiten der Region kennenzulernen, müssen Sie zumindest ein paar Tage in der Steiermark einplanen.

Durch die zahlreichen Möglichkeiten ist ein spannender und aktiver Urlaub ebenso möglich wie ein erholsamer Wellnessurlaub! Mit dem Radl können Sie Wälder, Felder, Seen und Burgen erkunden, Sie können eine der zahlreichen Golfanlagen besuchen oder die höher gelegenen Regionen bewandern. Sollten Sie mit der Familie in die Steiermark reisen, dann ist ein Urlaub auf dem Bauernhof vielleicht genau das Richtige für Sie!

Urlaub auf dem Bauernhof

Stehen Sie mit dem ersten Gockelschrei auf und besuchen Sie mit Ihren Kindern den Bauern bei der Stallarbeit, helfen Sie der Bäuerin beim Zubereiten der traditionellen Mehlspeisen, nutzen Sie den Nachmittag, um auf dem Rücken eines Pferdes die Gegend zu erkunden und sehen Sie am Abend der Sonne beim Untergehen zu, ohne dabei auf ein herrliches Gläschen Wein aus der Region in der Hand zu verzichten. Damit Sie sich bei der Suche nicht allzu viel Mühe geben müssen, werfen Sie einfach einen Blick  denn hier finden Sie zahlreiche attraktive Angebote, aus denen sicher eines Ihren Wünschen und Ideen entsprechen kann.